Die beste Aktie für den Aktiensparplan finden

Ein Mann am Meer auf der Suche nach dem Aktiensparplan
Aktien gibt es wie Sand am Meer, welche ist die Richtige für den Aktien Sparplan? Bild: Paul Hudson - "Searching"

Wenn es ein Wertpapier noch häufiger als ETFs und Fonds gibt, dann ist das die Aktie. Die Auswahl an Unternehmen, die an der Börse notiert sind, ist gigantisch. Nicht leicht da die beste Aktie zu finden.

Für eine fundierte Aktienanalyse ist viel Fachwissen gefragt. Um einen Sparplan einzurichten, ist das aber nicht unbedingt nötig. Mit ein paar grundlegenden Tipps kann man seine Auswahl bereits deutlich eingrenzen. Zunächst ist es wichtig, die Einteilung und Eigenarten verschiedener Aktientypen zu kennen.

 

Verschiedene Aktientypen:

  • Die LargeCap (BlueChip) Aktie: Unternehmen mit sehr hoher Marktkapitalisierung zählen hierzu. Die Marktkapitalisierung ist der Börsenwert des Unternehmens (Kurs einer Aktie x Anzahl aller Aktien). Die meisten BlueChips sind internationale Konzerne, oft auch Weltmarktführer in Ihrer Branche. Alle 30 Unternehmen des DAX gelten beispielsweise als BlueChips. Auch wenn einzelne Unternehmen und Branchen immer wieder von Schwankungen betroffen sind, so wird ein guter Weltmarktführer seine Monopolstellung niemals aufgeben wollen. Solche Unternehmen sind ideal für Sparpläne, weil sie eine gewisse Verlässlichkeit bieten und recht einfach zu finden sind. Schließlich hat es einen Grund, warum das Unternehmen so erfolgreich ist und die Marken des Unternehmens begegnen Ihnen in der Regel immer wieder im Alltag.
  • MidCap Aktien: In der Mitte stehen große Unternehmen, die bereits länger erfolgreich am Markt sind, aber den Sprung zu einem BlueChip noch nicht geschafft haben. Gute MidCap Unternehmen weisen deutliche Wachstumsraten auf und haben das Potenzial zum BlueChip. Durch das deutliche Unternehmenswachstum wächst auch die Aktie stärker als eine BlueChip Aktie. Der MDAX enthält beispielsweise deutsche MidCaps. MidCaps sind allerdings immer noch anfälliger für Rückschläge als BlueChips. Entsprechend weist der MDAX zwar eine stärkere Performance als der DAX auf, aber auch größere Rückschlage in Krisenzeiten.
  • SmallCap Aktien: Die kleinen börsennotierten Unternehmen nennt man SmallCaps. Die guten SmallCaps wachsen sehr stark und schnell und schaffen es, zum MidCap zu werden. Entsprechend rasant steigt auch der Aktienkurs des Unternehmens, daher bieten SmallCaps sehr hohe Renditechancen. Ein kleines Unternehmen kann jedoch z.B. durch eine Wirtschaftskrise oder einen Skandal schnell in den Bankrott getrieben werden, daher ist hier auch das Risiko am höchsten. Nach einem Crash erreichen die SmallCaps, die sich am schnellsten erholen, meistens wieder rasante Wachstumsraten. Die deutschen SmallCaps sind im SDAX vertreten. Für Sparpläne bedeutet dies: SmallCaps schwanken sehr stark, entsprechend auch die Wertentwicklung des Sparplans. Hier ist eine sehr feinfühlige Auswahl nötig, die viel Fachwissen erfordert.
  • Value-Aktien: Warren Buffetts Lieblingsaktien sind Value Aktien. Auf Deutsch könnte man das vielleicht mit Wert-Aktien übersetzen. Dabei handelt es sich um starke Unternehmen (meistens BlueChips oder zumindest MidCaps), die zum Kaufzeitpunkt an der Börse nicht so hoch bewertet sind. Diese Unternehmen haben einen langfristigen Wert und sind nicht so leicht zu verdrängen (Beispiel: Coca-Cola). Sie wachsen zwar nicht mehr so stark, weil die Märkte meistens bereits gesättigt sind. Sie schwanken aber auch nicht so stark, weil die Produkte immer gefragt sind. Idealerweise schütten sie eine verlässliche und gesunde Dividende aus. Für viele Sparpläne sind diese Aktien ideal.
  • Wachstums-Aktien (Growth-Aktien): Der Name verrät es bereits, es handelt sich hier um Unternehmen, die noch in einer starken Wachstumsphase sind. Früher oder später erreicht jede gute Wachstums-Aktie die Value-Phase (Beispiel: Apple). Doch sind die Unternehmen noch in der Wachstumsphase heißt es oft: Geringe Gewinne, starkes Wachstum, kaum bis keine Dividenden. Beispiel: Amazon. Die Gewinne für Anleger kommen vor allem aus den stark steigenden Aktienkursen, denn die Anleger erwarten bereits, dass das Unternehmen eines Tages sehr groß und dominant wird. Manche Unternehmen profitieren dabei nur kurz- bis mittelfristig von bestimmten Trends und sind daher nicht für längerfristige Sparpläne geeignet. Da man bei vielen Wachstumsaktien auch noch nicht weiß, ob diese später tatsächlich erfolgreich werden, gibt es immer ein gewisses Risiko. Ein weiteres Problem: Ein Sparplan kauft bei einer ideal wachsenden Aktie immer wieder zu höheren Kursen ein. Ist die Marktbewertung für das Unternehmen zu hoch gewesen, hat man schnell einige Käufe auf viel zu hohen Kursen. Ein frühzeitiges Einzelinvestment kann deutlich leichter verwaltet werden und hat daher bessere Chancen. Wachstums-Aktien sollten daher für Sparpläne mit Bedacht gewählt werden.

Außer nach dem Unternehmenstyp kann man ein Unternehmen auch danach auswählen, aus welchem Land oder welcher Region es stammt. Länder mit hohem Wachstum (Schwellenländer) bieten natürlich oft stärker wachsende Unternehmen und ein höheres Risiko. Industrieländer haben dagegen meistens bereits gefestigte Unternehmensstrukturen, in denen großes Wachstum eher aus neuen Technologien kommt. Wenn man in ein Unternehmen aus einem anderen Land investiert, sollte man das Wechselkursrisiko beachten, sofern das Land nicht aus der Eurozone stammt.

 

Sicherlich fallen Ihnen bereits viele Unternehmen ein, die in die verschiedenen Kategorien passen. Über die Suchfunktion auf diversen Finanzportalen (Beispiellink am Ende es Artikels) kann man anhand dieser Kriterien bereits einige interessante Unternehmen auswählen und sich dann weiter informieren.